Deutsch / English

Wir arbeiten zurzeit an einer neuen Website. Bis dahin steht Ihnen unsere alte Website weiterhin zur Verfügung.

Öffnungszeiten:
Täglich 11–17 Uhr
Dienstags geschlossen

Brücke-Museum
Bussardsteig 9
D-14195 Berlin
Tel: +49 (0)30 831 2029
info@bruecke-museum.de



1913: Die Brücke und Berlin
8. September–2. Dezember 2018

„Die Zeit, in der wir leben, ist wohl die anregendste und erregendste, die je dagewesen ist.” So beschreibt der Mediziner und Publizist David Sarason das Lebensgefühl des Jahres 1913. Für die Künstlergruppe Brücke bedeutet es das Ende ihrer Zusammenarbeit. Nach Zerwürfnissen rund um die geplante Chronik der Künstlergruppe Brücke löst sich die Gemeinschaft im Mai 1913 in Berlin auf.

Die Ausstellung 1913: Die Brücke und Berlin entfaltet ein Kaleidoskop dieses ereignisreichen Jahres. Ausgehend von den Künstlern Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff und Max Pechstein spürt die Ausstellung den Inspirationen und Narrativen der Großstadt nach. Motive aus Varieté, Zirkus, Film und Literatur lassen ein dichtes Netzwerk erkennen, in dem die Künstler wirkten. Von den vielfältigen Erfahrungen in der Großstadt Berlin zeugen Kirchners rasch gefertigte Skizzen des belebten Potsdamer Platzes, Heckels Porträts der Filmschauspielerin Asta Nielsen oder die Cafészenen von Schmidt-Rottluff.

1913 steht für einen besonderen Zeitgeist und beschränkt sich nicht auf ein Kalenderjahr. Die Ausstellung schaut aus einer zeitgenössischen Perspektive auf diesen historischen Augenblick und zeigt vertraute ebenso wie weniger bekannte Werke der Sammlung des Brücke-Museums.

Begleitend erscheint eine Zeitung (dt./engl.), die in Zusammenarbeit mit dem Journalisten und Buchautor Florian Illies entsteht. Das Begleitprogramm zur Ausstellung spiegelt die Gegenwärtigkeit der Vergangenheit wider und eröffnet interdisziplinäre Perspektiven auf das Jahr 1913.



Begleitprogramm:

Freitag 14. September 2018, 15 Uhr

Kuratorinnenführung mit Katrina Schulz (Wissenschaftliche Volontärin, Brücke-Museum)

Samstag, 22. September 2018, 17 Uhr

„Das Herz bewegt sich in das Wort hinein“: Ausgewählte Texte aus der Bibliothek zur Ausstellung – Szenische Lesung mit Felix Goeser (Schauspieler, Deutsches Theater Berlin)

Montag, 22. Oktober 2018, 19 Uhr

„Leben wir in einem neuen 1913?“ Vorablesung aus dem am 25. Oktober erscheinenden Roman 1913. Was ich unbedingt noch erzählen wollte von Florian Illies (Kunsthistoriker und Autor, Berlin) und Diskussion des Autors mit Udo Kittelmann (Direktor, Nationalgalerie)
 über die irritierende Aktualität des Jahres 1913
Um Anmeldung wird gebeten unter info@bruecke-museum.de

Samstag, 27. Oktober 2018, 15 Uhr
Neu gesichtet II: Interdisziplinäre Expert*innen-Gespräche in der Ausstellung

Der neue Optimismus. Das Kaiserreich in der ersten Globalisierung, Ausstellungsgespräch mit PD Dr. Hedwig Richter (Historikerin, Hamburger Institut für Sozialforschung)

Freitag, 16. November 2018, 15 Uhr
Neu gesichtet III: Interdisziplinäre Expert*innen-Gespräche in der Ausstellung

Vergnügungsstadt Berlin, Ausstellungsgespräch mit PD Dr. Daniel Morat (Historiker, Freie Universität Berlin)

Neuer Termin – verschoben vom 20. Oktober
Samstag, 24. November 2018, 15 Uhr
Neu gesichtet I: Interdisziplinäre Expert*innen-Gespräche in der Ausstellung

Max Pechsteins „Fischerboot“ von 1913, Ausstellungsgespräch mit Kamal Sallat (Künstler und Fellow des Programms „Weltoffenes Berlin“)

Sonntag, 25. November 2018, 12–16 Uhr
Familiensonntag mit Workshops und Gesprächen
Reisen durch Raum und Zeit
In offenen, künstlerischen Workshops entdecken Kinder und Erwachsene spielerisch das Museum und die Kunst. Bei Rundgängen durch das Haus können die Kunstwerke der Ausstellung gemeinsam angeschaut und diskutiert werden.

Freitag, 30. November 2018, 15 Uhr

Es entfällt: Neu gesichtet IV: Interdisziplinäre Expert*innen-Gespräche in der Ausstellung

Brücken in die Zeit, Ausstellungsgespräch mit Prof. Dr. Erhard Schütz (Literaturwissenschaftler, Berlin)

Ersatzveranstaltung: Kuratorischer Rundgang mit Katrina Schulz (Wissenschaftliche Volontärin, Brücke-Museum)

Öffentliche Führungen
Jeden Sonntag, 11:30 Uhr

Alle Veranstaltungen sind mit Museumsticket kostenlos.

Gruppenführungen (deutsch, englisch, französisch): nach Vereinbarung, Teilnahme kostenpflichtig, Anmeldung: E-Mail: info@bruecke-museum.de, Tel. +49 (0)30 831 2029

Das Workshopangebot für Schulklassen zur Ausstellung finden Sie auf www.museumsdienst.berlin/programm/bruecke-museum/workshops, Workshopzeiten von Mi-Mo nach Vereinbarung, buchbar über den Museumsdienst via Tel. +49 (0)30 2474 9888 oder E-Mail: museumsdienst@kulturprojekte.berlin.



Deutsch / English

We are currently working on a new website. Until then, please see our old website.



1913: The Brücke and Berlin

8 September-2 December 2018

“We live in what might be the most exhilarating and exciting time ever to have been.” This is how the physician and publicist David Sarason describes the eventful year of 1913. For the artists of the Brücke, the year means the end of their cooperation. After quarrels surrounding the planned Chronik (Chronicle) of the artist group, the community dissolves in May 1913 in Berlin.

The exhibition 1913: The Brücke and Berlin opens up a kaleidoscope of this eventful year. Starting with the artists Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff and Max Pechstein, the exhibition will trace the inspirations and narratives of the metropolis. Themes from the cabaret, circus, film and literature reveal the dense network in which the artists worked. Kirchners quick sketches of the lively Potsdamer Platz testify to the diverse experiences of the metropolis just as much as Heckels portraits of the film star Asta Nielsen and Schmidt-Rottluffs scenes from the cafés of the city.

1913 is the expression of a certain attitude to life and as such is not limited to the calendar year. The exhibition will examine this historic moment from a contemporary perspective and present both familiar and lesser known works from the collection of the Brücke-Museum.

A newspaper (in German and English language), which is being prepared in collaboration with the journalist and author Florian Illies, will accompany the exhibition. The supporting programme of the exhibition reflects on the contemporary aspects of the past and wants to open up new and interdisciplinary perspectives on this year.



Opening hours:
Daily 11 am–5 pm
Closed Tuesdays

Brücke-Museum
Bussardsteig 9
D-14195 Berlin
Tel: +49 (0)30 831 2029
info@bruecke-museum.de